Washington State – North Cascades Mountains

Nach dem ersten Geschmack beim Mt. Baker wollen wir mehr Berge und wir wollen Kristen treffen, die nach ihrer einjährigen Reise über den Winter in Mazama lebt. Die letzten schönen und sonnigen Herbsttage rufen. Los gehts!

Wir wählen den North Cascade Highway hinein in den North Cascade Nationalpark. Es handelt sich um eine Strasse die wohl bald aufgrund des Schneefalls geschlossen werden wird. Wir können noch hinein. Obwohl der Nationalpark bereits geschlossen ist, sind einige Campgrounds noch offen, wenn auch ohne Service wie Trinkwasser oder Ähnliches. Kein Problem für uns. Wir quartieren uns am Gorge Lake ein und geniessen die Sonnenstrahlen am See.

Maple Pass Trail

Für den kommenden Morgen hat Christina eine Wanderung nahe des Rainy Passes herausgesucht. Früh brechen wir auf und um 9.30 Uhr erreichen wird den Trailhead. Wir treffen ein älteres Wanderpärchen (er 72 und sie 81) die denselben Trail begehen, wir werden uns immer wieder begegnen und sind absolut begeistert von deren Gesundheitszustand und beschämt über unsere eigene Fitness. Die haben den Trail ungefähr im gleichen Tempo gemacht wie wir….

Nach rund 650 Höhenmetern erreichen wir den Maple Pass und bestaunen erneut das fantastische Bergpanorama.

Berggipfel der North Cascades Berge vom Maple Pass betrachtet.
Maple Pass Loop

Was mich besonders fasziniert, unweit von hier kreuzt der PCT (Pacific Crest Trail) die Strasse bevor der letzte Abschnitt bis zur kanadischen Grenze startet.

Blick in die Wildnis der North Cascades Mountaines.
Nichts als Wildnis

Aus dieser Richtung kommt der PCT und der Blick schweift über nichts als die Wildnis. Zu diesem Zeitpunkt weiss ich noch nicht, dass ich zwei Tage später auf dem PCT gehen werde, wenn auch nur ein kleines Stück.

Methow Valley – Zu Gast bei Kristen

Nach der schönen, aber anstrengenden Wanderung, machen wir uns auf den Weg zu Kristen. Bei ihr sind wir eingeladen ein paar Tage zu verbringen. Wie bereits geschrieben, haben wir sie und ihre Hündin Roo auf dem Meat Cove Campingplatz getroffen als wir unseren Campingplatz mit ihr teilten.

Wir haben die Wegbeschreibung und bald finden wir das Haus. Wir sind überwältigt von der Lage und fühlen uns vom ersten Moment an Wohl.

Veranda einer Blockhütte im Wald.
Cabin in the woods!

Den Abend verbringen wir mit Suppe kochen, Bier trinken und Reisegeschichten austauschen. Und zu meiner Freude mag mich jetzt auch Roo, auf dem Campingplatz hat sie noch versucht mich aufzufressen.

Am nächsten Tag muss Kristen arbeiten, wir verbringen den Tag mit einige Dinge erledigen und ausruhen. Am Abend fahren wir gemeinsam hoch zum Slate Peak auf ein Feierabendbier in den Bergen – und geniessen eine spektakuläre Aussicht.

Blick ins herbstliche Methow Valley flankiert von massiven Bergen
Methow Valley

Die Forest Service Road führt entlang einer steilen Bergstrasse hoch hinauf. Nach etwas mehr als 16 Kilometern erreicht man den fast höchsten Punkt.

Blick in die Abendstimmung auf dem Slate Peak.
Slate Peak

Hier unten führt der PCT hindurch und von hier ist man nur rund 2 bis 3 Tagesetappen von der kanadischen Grenze entfernt. Man kann sie fast sehen. Ich bin überwältigt von der Aussicht.

Aussicht über die North Cascades Mountains
Aussicht

Und Roo geniesst ihren abendlichen Spaziergang an einem Ort, an den sie auch nicht alle Tage hinkommt.

Roo, die Hündin auf dem Berg.
Roo

Als wir wieder zu Hause sind, koche ich ein feines Curry mit Reis und zum Desert gibts Marshmellows über dem Feuer im Haus gegrillt. Cooler Tag.

Den nächsten Tag verbringen wir ebenfalls mit Kristen und fahren gemeinsam nach Twisp. Sie zeigt uns die Gegend und wir sind überglücklich. Am Abend gibts dann frisches Schlangenbrot über dem Feuer und Christina und Kristen spielen Ukulele bis die Nacht fast wieder zum Tag wird. Wir könnten noch viele Tage hier verbringen, doch leider müssen wir uns entscheiden. Das Wetter dreht, wir haben noch einen, vielleicht zwei schöne Tage und danach ist wohl der Herbst vorbei. Sollen wir bleiben? Oder doch noch den Mt. Rainier besuchen? Schweren Herzens entscheiden wir uns für Letzteres. Es wird sich zeigen, es war die richtige Entscheidung. Einen Tag nachdem wir auf dem Mt. Rainier waren, wird das Gebiet wegen Schnee und Regen geschlossen.

Kristen and Roo

Thanks for beeing friends. Thanks for sharing your home. Thanks for sharing beer and fireroasted marshmallows. Thanks for the music. Thanks for the food. Thanks for the laughter and the fun. Thanks for showing us the Methow Valley. Thanks for everything. We loved to stay at your house and we hope we will see you again – whereever that might be. We both had tears in our eyes when we left.

Cheers,
Janosch & Christina
Reisezeitraum:23. Oktober bis 26. Oktober 2018

2 Antworten auf „Washington State – North Cascades Mountains“

  1. Ja, alles sehr imposant und eindrücklich.
    Und wie immer: Superfotos 🙂

    P.S. Kann es sein, dass die Hundedame etwas Wolfsblut in sich hat?

    Lieber Grüsse und alles Gute

    Markus

    1. Hallo Markus

      Danke für die Komplimente, ja es war sehr eindrücklich in dieser Gegend.

      Hmm, irgendwo wird wohl etwas Wolf in Roo übriggeblieben sein. Genau weiss ich das nicht… 😀

      Liebe Grüsse
      Janosch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.