Viel zu tun – viele Erlebnisse

Vor uns liegen über 3000 Kilometer Autofahrt. Wir buchen unsere Rückverschiffung und beginnen unser Leben danach zu planen.

Die letzten zwei Wochen waren intensiv. Intensiv in den Erlebnissen und physisch intensiv. Es gäbe dutzende Beiträge die ich schreiben könnte was wir alles erlebt und gemacht haben. Aber erstens bin ich nicht so motiviert und zweitens habe ich keine Zeit dazu – oder mag mir die Zeit nicht nehmen. Weshalb? Weil wir in den letzten zwei Wochen über 3000 Kilometer von Arizona nach Florida gefahren sind und andererseits weil wir begonnen haben unsere Rückkehr vorzubereiten. Aber alles der Reihe nach.

Ein lang gehegtes Ziel ist der Besuch der Carlsbad Caverns, doch dieser Nationalpark ist aufgrund des Shutdowns geschlossen. Wir verzögern unsere Reise dorthin immer wieder, doch am Ende müssen wir aufgeben und können ihn nicht besuchen. Wir fahren aber trotzdem zunächst südwärts und besuchen den Süden von Arizon und bestaunen die riesgen Saguaros.

Saguaro

Wir haben Glück und finden trotz allen Snowbirds einen wunderschönen Campingplatz. Ideal um die Mondfinsternis zu betrachten.

Die Gegend gefällt uns sehr gut und es gibt hier viele Dinge zu entdecken.

Blick in den Saguaro Nationalpark
Saguaro Nationalpark

Wir erkunden Teile des Saguaro Nationalparks zu Fuss und Teile mit dem Auto.

Unbefestigte Strasse im Saguaro Nationalpark
Saguaro Nationalpark

Per Zufall landen wir etwas später im Kartchner Caverns Statepark und bestaunen dort eine aktive Kalksteinhöhle. Sehr eindrücklich, leider (oder zum Glück) ist es nicht erlaubt Fotos zu machen. Hier erhalten wir den Tipp, wir sollen doch die Sonora Caverns in Texas besuchen. Nach einem Stop in El Paso machen wir das. Mitten im Nirgendwo in Texas befindet sich dieses Höhlenwunder. Und die Tour durch diese Höhle hatte es wirklich in Sich.

In der Sonora Cavern in Texas.
Sonora Caverns

Diese beiden Höhlenbesuche entschädigen definitiv etwas dafür, dass ich Carlsbad nicht besuchen konnte. Wäre der Shutdown nicht, wir wären nicht in diesen beiden Höhlen gelandet.

Nach diesem Erlebnis gehts innerhalb von zwei Tagen an den Golf von Mexico und von dort weiter ostwärts nach New Orleans.

Altes Haus in New Orleans.
New Orleans

In New Orleans verbringen wir ein paar Tage, Essen, lauschen der Musik und Treffen uns mit Rickey, einem Einheimischen und Ukulele-Bekannten von Christina. Echt tolle Tage.

Nach New Orleans heisst es weiter ostwärts. Ab nach Florida. Dem Polar-Vortex (Kältewelle) weichen wir elegant aus und so geniessen wir, wenn auch bei kühlen Temperaturen, den Strand im nordwesten von Florida.

Weisser Sandstrand in Florida.
Nein, kein Schnee!

Nach fast zwei Wochen unterwegs, viel Fahren und vielen Erlebnissen ist es Zeit etwas auszuruhen. Wir quartieren uns in einem hübschen Motel ein und machen zwei Tage Pause.

Und weshalb fasse ich dass jetzt alles zusammen? Ich schreibe gerne am Blog und bearbeite die Fotos, aber das braucht Zeit, viel Zeit. Und eben von dieser Zeit hatte ich zuwenig. Nicht nur sind wir viel gefahren und haben viele Dinge unternommen, wir haben uns auch mit unserer Rückkehr beschäftigt.

Ja, unser Abenteuer neigt sich langsam aber sicher dem Ende zu. Und auf dieses Ende müssen wir uns vorbereiten. Mittlerweile ist die Rückverschiffung von Trotti BrumBrum organisert, ein Rückflug gebucht und nebenher haben sich Christina und ich für Jobs beworben. Die Rückkehr steht noch nicht gleich an, wir haben noch zwei Monate, aber im Kopf hat sie bereits begonnen.

Reisezeitraum:19. Januar bis 04. Februar 2019

Möchtest du direkt über neue Beiträge informiert werden?

Dann melde dich für die Beitragsbenachrichtigung an!

8 Antworten auf „Viel zu tun – viele Erlebnisse“

  1. Hoi zäma, jo jetz isch denn das Abentüür fertig. Daham warten denn weder andere Abentüür…. Wünschen
    eu no a schöne Zit und freuen üs bis ihr weder ham kond…. liabi Grüass Beatrice und Urs mit Lara und Levin

    1. Hallo iar Liaba

      jo betzle gohts jo no. Au wemer in Gedanka oft scho wieder am hamkoh sind.

      Im Moment gnüssemer aber gad no a guati Zit in Florida.

      Liabs Grüassli eu allna
      Janosch

  2. Hallo ihr beiden
    Ja, das ist sicher auch nicht so einfach mit der Rückkehr nach so vielen Erlebnissen, Freiheit, die ermöglichen das zu tun, was der Augenblick bringt. Und wieder geht es um Arbeitssuche und in den Alltag hineinzufinden. Ich kann verstehen, dass ihr nun viel Zeit für euch braucht. Ich möchte mich herzlich bedanken für die wundervollen Beiträge, Fotos, Erlebnisse, die ihr mit uns geteilt habt. Und ich wünsche euch, dass ihr das Erlebte nun in eure Arbeit und euren Alltag, den Moment des Lebens nehmen könnt – wie man ja so schön sagt, ist der Augenblick das Leben und nicht das hinter oder vor euch. Halte euch fest die Daumen, euren Traumjob zu finden, euren Traumort, wo ihr leben könnt und wo sich eure Herzenswünsche erfüllen mögen.
    bald frühlinksverkündende Grüsse aus Schaan
    Anna

    1. Liebe Anna
      danke für die lieben Worte. Wir geniessen das Reisen nachwievor sehr. Wir werden auch noch den einen oder anderen Beitrag schreiben, einfach nicht ganz so viele wie auch schon.

      Liebe Grüsse aus Florida
      Janosch

  3. Dear Stiny and Jan,
    I’m enjoying your blogs so much. I envy and admire you guys. Wish that you had more time to spend in New Orleans.
    When you get back home, please give Trotti Trotti Brumm Brumm the royal treatment with a hand wash and wax.
    Rickey

    1. Hi Rickey
      We had an absolute great time in New Orleans and it was great to meet you and spend some time with you.
      We always love when people enjoy reading our blog, so thank you for the compliment.

      We will give Trotti BrumBrum a royal treatment for sure!

      Janosch & Christina

  4. Ja, langsam, aber sicher rückt die Heimkehr näher. Bekanntlich hat ja alles einmal ein Ende (auch die Wurst hat nur eines, denn das Ding auf der Gegenseite ist der Anfang), und die Ernte an wunderschönen Bildern ist sicher überreich und wartet der geduldigen Aufarbeitung, die gewiss kommen wird. Weiterhin gute Fortsetzung! Liebe Grüsse Markus

    1. Die Frage bleibt aber, wie erkennt man welches der Anfang und welches das Ende ist? Ist es da nicht einfacher wenn es zwei Enden hat? Oder zwei Anfänge? Wie auch immer…..

      Liebe Grüsse
      Janosch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.