Sognefjellsveien – quer durch den Jotunheimen Nationalpark

In Norwegen gibt es den Staatsdienst „Vegevesen“, dieser kümmert sich um die Strassen und auf ihrer Website findet man die aktuellen Informationen zum Strassenzustand. Seit ich am Anfang meiner Reise vor einer Wintersperre stand, ist diese Website mein täglicher Begleiter. Und so entdecke ich, dass die höchste Passstrasse Nordeuropas offen ist – der Sognerfellsveien….

Sognerfjellsveien – eine nationale Touristenstrasse

Sognerfjellsveien ist die höchstgelegene Passstrasse Nordeuropas und galt lange als die wichtigste West-Ost Verkehrsverbindung im südlichen Norwegen. Blöd nur, dass sie auf bis zu 1434m Seehöhe ansteigt – verdammt hoch in Norwegen. Zum Vergleich, der höchste Bergspitz Norwegens ist nur gut 1000 Meter höher, viele Gletscher liegen tiefer. Glück für mich, es geht also hochalpin und vorbei an den Gipfeln des Jotunheimen Nationalparks.

Jeder der die Möglichkeit hat, sollte diese Strasse von Westen nach Osten befahren – ich „musste“ von Osten nach Westen – alles kann man nicht haben.

Zunächst steigt die Strasse sanft an, ich verlasse die grünen Täler und fahre durch Nadelwälder. Auch diese verlasse ich alsbald und fahre durch Birkenwälder (ohne Laub, versteht sich). Auch diese verlasse ich bald und fahre durch – keine Ahnung wie ich das beschreiben soll Schneefelder mit braun-gelbem Dreckfrühlingswiesen dazwischen oder so. Auch diese verlasse ich bald und komme im Schnee an.

Foto einer Bergstrasse gesäumt von Schnee.
Strasse im Schnee

Gross waren ja meine Erwartungen – riesengross. Liest man doch von diesem einmaligen Strassenspektakel durch spektakuläre Felslandschaften und so. Blöd das ich schon viele einmalige Strassenspektakel befahren habe und auch schon einige spektakuläre Felslandschaften sehen durfte. Noch blöder, dass die Wolken so tief hängen, das die spektakulären Felslandschaften nur in meiner Fantasie existieren. Egal ich fahr dann mal weiter.

Foto eines Autos eingeramt von Schneewänden neben der Strasse.
Schneewände neben der Strasse.

Schnee hat es, ja viel Schnee – und ich kann mir nur vorstellen wie es sonst aussehen muss. Irgendwie wurmt mich das – und so entscheide ich mich, ein paar Stunden auf einem Parkplatz ein spannendes Buch zu lesen. Das Wetter schlägt zwar nicht um, die Wolken lichten aber teilweise und so lässt sich für mich die Szenerie erahnen.

Foto einer Strasse im tiefen Schnee.
Schneestrasse

Irgendwann habe ich einfach keine Lust mehr und fahre weiter. Und jetzt kommt doch noch was spannendes – und der Grund weshalb man diese Strasse eigentlich von Westen nach Osten befahren sollte. Zwischen dem Foto oben und dem nächsten Foto liegen zwischen 5 und 10 Minuten Autofahrt – kein Witz!

Foto eines Fjordtals im Frühling mit blühenden Büschen.
Tal im Frühling

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.