Kalifornien – San Francisco

Hier wollte Christina unbedingt hin auf unserer Reise. Ich bin auch gerne hier, also sind wir für 6 Tage in San Francisco geblieben.

Ich weiss gar nicht so recht was ich hier schreiben soll. Wir haben soooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooooo viel erlebt. Wir hatten ein sehr gutes Händchen bei der Hotelauswahl, nicht nur hatten wir einen sehr guten Preis erwischt, sondern auch noch eine perfekte Lage. In 20 Minuten zu Fuss bei den Hauptatraktionen am Hafen, in 5 Minuten zu Fuss beim Cable Car auf dem Russian Hill und von dort überall hin in die Stadt. Wir haben uns den Citypass gekauft (dazu später in einem eigenen Artikel mehr) und uns viel vorgenommen. Teilweise haben wir Dinge zusammen gemacht, teilweise allein. Teilweise am Tag, teilweise in der Nacht, teilweise am Morgen, teilweise sehr nah, teilweise sehr weit weg. Hier eine Übersicht in willkürlicher Reihenfolge.

Fishermans Wharf und Pier 39 besuchen

Beides Orte die man in San Francisco einfach gesehen haben muss, beides Dinge die tausendmal fotografiert wurden und beides Dinge an denen es nur so von Leuten wimmelt. Wobei, so viele Leute waren es eigentlich gar nicht? Haha, ist ja Nebensaison! Hier ein Foto also vom Pier 39 45.

Man mit seinen Habseligkeiten unterwegs auf Strasse.
Lonely man!

Lombard Street besichtigen, befahren und belaufen.

Lombard Street ist eine ost-west Verbindung innerhalb von San Francisco. Berühmt ist sie für zwei Abschnitte, einerseits ein Teilabschnitt der als eine der steilsten Strassen der Welt gilt und ein weiterer Abschnitt kurz danach der mit seinen 8 Haarnadelkurven zu den bekanntesten Bildsujets von San Francisco gehört. Die Steilheit der Strasse lässt sich gut mit einem solchen Bidl illustrieren.

Die Aussicht tagsüber reicht bis zur Golden Gate Bridge.

Lombard Street mit Aussicht bis zur Golden Gate Bridge.
Aussicht.

Und natürlich in der Nacht erst, also Nacht wird es ja im Moment schon um rund 17.00 Uhr, ideall für ein paar Nachtaufnahmen.

Lichtmalen auf der Lombardstreet in der Nacht.
In der Nacht

Natürlich kann man die Lombard Street auch befahren. Das haben wir uns nicht nehmen lassen, sind wir ja extra mit unserem Trotti BrumBrum so weit angereist.

Trotti BrumBrum in San Francisco

Cable Car fahren

Ein Muss in San Francisco, die altehrwürdigen Cable Cars gehören einfach zur Stadt.

Cablecar in der Nacht in San Francisco.
Alle an Bord!

Ein besonderes Erlebnis ist es, wenn man aussen, stehend mit dem Cablecar fährt. Die Autos und die entgegenkommenden Cable Cars sind so ganz nah. Der Cable Car Fahrer macht einem aber immer lautstark aufmerksam auf die Gefahren und wenn es auch nur in der Form ist: Also wenn ihrs bis jetzt nicht kapiert habt, dann lernt ihr es eben auf die harte Tour!

Langzeitbelichtung eines Cable Cars.
Geister Cable Car

Chinatown besuchen

Ein weiteres Highlight in San Francisco – Chinatown. Nicht nur das Essen ist hier fantastisch, auch die Architektur ist sehenswert. Jeder zweite Laden verkauft etwas Anderes oder was es das Gleiche wie der Laden nebenan? Die Ladentheken reichen bis auf die Strasse.

Man kauft in Chinatown ein in San Francisco.
Shopping!

Golden Gate Bridge fotografieren, befahren und belaufen.

Naja, muss ich dazu viel schreiben? Wir sahen sie im Regen, im Nebel, in der Nacht am Tag und bei Sonnenschein.

Golden Gate Bridge im Abendlicht.
San Francisco

San Francisco Museum of Modern Art

Wer Kunst und Fotografie mag, der ist hier genau richtig. Aktuell lockt die Sonderausstellung über Chinas Kunstszene im 20. und 21. Jahrhundert. Coole Sache!

Häää?

Alcatraz besuchen

Zum Glück nicht als Insasse sondern als interessierter Tourist und Fotograf. Alleine auf Alcatraz habe ich rund 500 Fotos gemacht, deshalb gibts dann auch noch einen eigenen Artikel dazu.

Frontansicht von Alcatraz mit Aussenhof.
Eine Runde Basketball?

Japanese Garden besuchen und staunen

Japanischer Garten in San Francisco.
Japanischer Garten

Academie of Sciences besuchen

Ein besonderes Highlight, also eigentlich sind ja alles Highlights? Hmm, was mache ich jetzt? Also: Ein besonders besonderes Highlight (besser?) ist die Academie of Sciences. Hier kann man vieles über die Natur, die Welt und das Universum lernen. Man kann Tiere bestaunen, ins Universum reisen, Erdbeben erleben und Nebel einatmen – und fotografieren.

Wir haben nur eine kleine Auswahl an Dingen gemacht die man tatsächlich hier machen kann. San Francisco ist und bleibt eine meiner Lieblingsstädte die ich jederzeit wiederbesuchen würde.

Reisezeitraum:28. November bis 2. Dezember 2018


2 Antworten auf „Kalifornien – San Francisco“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.